remember-that

Pandabär

Bestimmt kennt jeder von euch den Pandabären, denn er ist das Symbol des WWF:)
Hier gibt es nähere Infos zu dem schwarz-weiß gescheckten Bären, den ich wirklich ehr liebe!



fotografiert von Colegota
Lebensraum und Aussehen:

Man kann Pandabären in suptropischen Berghängen Asiens finden. Ihr Lebensraum ist also durch feutes Klima gekennzeichnet! Vom Körper unterscheiden sie sich nur leicht von anderen Bären, aber ihre Fellfärbung sticht einem sofort ins Auge! Außerdem ist der Kopf größer als bei anderen, das liegt an den stärker ausgebildeten Kaumuskeln, diese brauchen sie nämlich für ihre spezielle Nahrung. Sie ernähren sich nämlich ausschließlich von Pflanzen, sie essen bis zu 20 kg Bambus am Tag! Pandas leben hauptsächlich auf dem Boden, aber sie können auch klettern und schwimmen. Sie ziehen bei Nacht umher und schlafen am Tag zum Beispiel in Höhlen. Alle Pandas sind Einzelgänger, die Männchen zeigen also kein Territorialverhalten und ihre eta 5 Quadratkilometer großen Lebensräume überlappen sich auch häufig!


Die Großen Pandas, wie sie eigentlich heißen, und die Menschen:

Ürsprünglich umfasste der Verbreitungsraum des Pandas große Teile Ost-Chinas und Myanmars. Aufgrund von klimatischen Veränderungen, der Ausbreitung der Menschen und die Jagd auf das besondere Fell der Pandas und weitern ungünstigen Bedingungen ging der Bestand zurück, bis 1939 die Pandas unter Schutz gestellt wurden! 2004 hat man den Bestand der Pandas auf ca. 1600 geschätz und er wurde von der IUCN als stark gefährdet eingestuft! 2006 wurde zum ersten mal ein Panda, der in menschlicher Obhut gelebt hatte, ausgeweildert. Trotz der 3 Jahre langen Vorbereitung auf die Wildnis starb er ein Jahr später. Menschliche Nachzuchten sind sehr selten, außerdem gibt es momentan nur noch einen Panda in einem deutschen Zoo!


Eine weitere Bedrohung:
Ein Parasit, ein Wurm nämlich, macht dem Panda sein Leben schwer. Dadurch dass sich die Menschen immer mehr ausbreiten rücken die Pandas immer näher zusammen und somit wird es leichter für den Parasit sich zu 'verteilen'. Der Bestand des Parasiten steigt drastisch an und ist eine der häufigsten Todesursachen der Pandas.