remember-that

Seeschildkröte

Meeresschildkröte



Es gibt insgesamt acht Arten der Meeresschildkröte. Diese gehören zu der Familie der Schildkröten.

Aussehen: Ihre Beine haben sich zu Flossen umgebildet, um sich an den Lebensraum Meer anzupassen. Der Panzer ist stromlinienförmig, um sich so geschmeidig fortbewegen zu können. Auch können die Wasserschildkröten im Vergleich zu den Landschildkröten ihren Kopf nicht mehr bei Gefahren einziehen.

Lebensweise:
Wasserschildkröten bewohen alle tropischen und subtropischen Meeresgebiete und leben, außer zur Zeit der Eiablage, ständig unter Wasser. Die, vor ca 200 Millionen Jahren entstandenen Tiere ernähren sich von kleinen Krebsen und Quallen und legen jährlich lange Strecken zurück.

Fortpflanzung:
Die Paarung findet gewöhnlich im Meer statt, wonach das Weibchen sofort ihren Zielstrand aufsucht, um dort ihre Eier abzulegen. Denn Meeresschildkröten suchen immer ihren Geburtsstrand auf. Bei der Eiablage graben sie eine ca. 30-50 cm tiefe Grube in einen Sandstrand, danach verschwindet die Schildkröte wieder ins Meer zurück. Nachdem die Sonne die Eier ausgebrütet hat, schlüpfen die Jungen, sofern sie nicht Opfer von Waschbären o.a. geworden sind, und machen sich auf den 'gefährlichen' Weg ins Meer, da auf diesem Weg viele Räuber warten (z.B. Möwen). Doch auch der Mensch ist mit seinen Städten und Lichtquelleeine Gefahr für die Jungen, da diese sich eigentlich an dem Mondlicht orientieren, und durch die Lichtquellen der Menschen abgelenkt werden.

Bedrohungen: Alle Meeresschildkröten sind in ihrem Bestand vor dem Aussterben bedroht, wobei die Bedrohung ausschließlich vom Menschen ausgeht. Denn aufgrund der Eier, des Fleisches und des Panzers jagen die Menschen sie schon seit Jahrhunderten. Vorallem die asiatischenn Länder mögen das Schildkrötenfleisch, und selbst hohe Geldstrafen halten sie nicht von der Jagd ab. Denn auch das Leder oder das Schildpatt werden begehrt, da dies in Japan als Glücksbringer gilt.
Am meisten wird scheinbar aber die Meeresverschmutzung vergessen. Denn der ständige Schmutz, der in die Meere läuft, entzieht den Schildkröten (und anderen Meeresbewohnern) ihre Lebensgrundlagen.

Auch die modernen Fischfangmethoden sind eine massive Bedrohung, da Schildkröten dort häufig als Beifang enden.
 Verbote über Schildkrötentötung schreckem die meisten nur wenig ab, sodass mittlerweile Brutgebiete eingegrenzt werden.



(fotografiert von Johntex)
Schildkröte bei Eiablage!


 
(fotografiert von Strobilomyces)